Nachlese zum Benefizkonzert 2013

  • Das „Mannheimer Streichquartett“ beeindruckte gemeinsam mit Prof. Till Engel am Flügel das Publikum.

Das sechste Benefizkonzert des Lions Clubs Essen-Werethina war ein Romantischer Abend.

– Bericht „LOCATION Magazin Nummer 191“ vom 22.03.2013 –

Statt Kerzenschein gab es romantische Kammermusik in der Neuen Aula der Folkwang Universität. Zum Auftakt spielten das ,Mannheimer Streichquartett’ gemeinsam mit Folkwang-Professor Till Engel Schumanns Klavierquintett Es-Dur. Für die gefühl- und gleichzeitig schwungvolle Darbietung ernteten die Künstler langanhaltenden Applaus. Nicht minder faszinierend trug das ,Mannheimer Streichquartett’ im Anschluss Schuberts ,Der Tod und das Mädchen’ vor.

Nach der Pause vereinten sich Klavier, Querflöte, Violine,Klarinette, Trompete, Cello und Kontrabass zu Johann Nepomuk Hummels Septett ,militaire’, das die Konzertgäste schwungvoll in seinen Bann zog, bevor der Abend bei einer Soirée ausklang.

Mit dem alljährlichen Förderpreis des Lions Club Essen-Werethina, der aus den Spenden des Vorjahreskonzertes finanziert wird, wurden in diesem Jahr Radoslav Nenchev, Berit Brüntjen, Franziska Leicht und Jacoub Eisa ausgezeichnet.

  • Organisator LF Dr. Jürgen Welter (Mitte) nahm die Auszeichnung der Stipendiaten vor

Benefizkonzert des Lions Clubs Essen-Werethina: Reinerlös von über 25.000 Euro für Stipendienvergaben eingespielt

– Bericht „Signal 8 – 2012/2013“ –

Der Lions Club Essen – Werethina ist seit Jahren offizieller Sponsor und Förderer der Folkwang Universität der Künste Essen.

Das 6. Benefizkonzert des Lions Clubs Essen-Werethina am 15.03.13 in der Folkwang-Universität der Künste stand ganz im Zeichen der Romantik: Robert Schumann, Franz Schubert und Johann Nepomuk Hummel standen auf dem Programm. Das Konzert war von dem Präsidenten und mitspielenden Künstler des Lions Clubs, Armin Fromm, ausgerichtet worden.

Das berühmte Mannheimer Streichquartett und der Pianist Till Engel, Klavierprofessor an der Essener Folkwang-Universität und in den Konzertsälen der ganzen Welt zu Hause, spielten zunächst Schumanns Klavierquintett Es-Dur, op. 44, und man weiß nicht, was man mehr rühmen soll: die Feinsinnigkeit des Tones, die aus allen Instrumenten gezaubert wurde, die Präzision des Zusammenspiels oder die Brillanz, in der das ganze Werk vorgebracht wurde.

Aufrüttelnd und im Tiefsten bewegend nach der Pause Schuberts spätes Streichquartett d-moll D 810 »Der Tod und das Mädchen«, vom Mannheimer Streichquartett so musiziert, dass es als Muster gelten kann für die Mitteilungskraft der Musik – dem Mitteilungsmedium ohne Worte.

Und dann zum Schluss Hummels kaum bekanntes Septett C-Dur, op. 114, gespielt von Prof. Gunhild Ott (Flöte), Jens Singer (Klarinette), Laura Vucobratovic (Trompete), Prof. Andreas Krecher (Violine), Armin Fromm (Violoncello), Jürgen Normann (Kontrabass) und Prof. Till Engel (Klavier): romantisch, üppig, humorvoll, mitreißend!

Das Publikum in der vollen Folkwang-Aula – dazu gehörte auch unser Governor WR Dr. Wilhelm Stewen und Ex-Governor WR Dr. Georg Langer sowie der Essener Bürgermeister Rolf Fliß – dankte allen Künstlern (die im Rahmen dieses Benefizkonzertes auf ihre Gagen verzichteten) mit begeistertem Applaus.

Mit dem Reinerlös aus diesen Konzerten finanziert der Lions Club Essen-Werethina jährliche Stipendien für begabte Folkwang-Studenten. Die Urkunden über die Stipendien, die aus dem Erlös des Vorjahreskonzertes finanziert werden, wurden den vier Preisträgern Radoslav Nenchev, Berit Brüntjen, Franziska Leicht und Jacoub Eisa vor Beginn des Konzertes von dem Organisator Jürgen Welter feierlich überreicht. Auch im nächsten Jahr werden wieder vier Stipendiaten gefördert werden.

Bei einem üppigen Buffet und einem guten Glas Wein trafen sich im Anschluss an des Konzert im Foyer der Aula Clubmitglieder , Musiker, Stipendiaten (auch der früheren Jahre) und viele Freunde und Gäste. Auffallend und ganz erfreulich: eine große Zahl junger Leute!

  • Die Aula der Folkwang-Universität war fast ausverkauft, das Publikum begeistert.

– Bericht „Der Lion – April 2013“ –

Junge Talente zu fördern – das hat sich der LC Essen-Werethina seit längerem auf seine Fahne geschrieben. Wie wichtig es ist, jungen Talenten finanziell beizustehen, bewies wieder einmal das Benefiz-Konzert des engagierten Clubs in der fast ausverkauften Aula der renommierten „Folkwang Universität der Künste“ in Essen-Werden. Organisator LF Dr. Jürgen Welter ist vom Ergebnis des Abends begeistert: „Zu erleben, wie junge Talente ihr Können steigern, wie sie ihre Zukunft in die Hand nehmen und eine Karriere anstreben, das ist schon sensationell. Wir freuen uns, dass das Konzert wieder einen Reinerlös von 25.000 Euro erzielte.“ Mit dieser Summe will der Club erneut vier Jahres-Stipendien vergeben. Nach dem erfolgreichen Konzert mauserte sich die im Anschluss stattfindende Soiree zu einem gesellschaftlichen Ereignis. Kein Wunder: Im nächsten Jahr findet das 7. Konzert im gleichen Rahmen statt.

Das renommierte Mannheimer Streichquartett (mit Sitz in Essen) spielte Schuberts Quartett „Der Tod und das Mädchen“. Davor verbündeten sich die vier Musiker mit dem Pianisten und Folkwang-Professor Till Engel zu Schumanns Klavierquintett Es-Dur. Nach der Pause erklang mit Johann Nepomuk Hummels Septett „Militaire“ eine echte Rarität. Klavier, Flöte, Violine, Klarinette, Cello, Kontrabass und Trompete werden gespielt von Mitgliedern des Streichquartetts und Professoren der Folkwang Universität.