40 Jahre Engagement für Menschen in der Region
LOCATION MAGAZIN 25.02.2005

  • Von rechts nach links: Friedhelm Teusch (Distrikt-Governor des WR 111), Jean Lamesch (Präsident des LC Luxembourg-Amitie), Herr M’Zäh (Governor von Tunesien), Dr. Gerald Eichler ( Präsident des LC Essen-Werethina) und Mahmoud Mansour (Präsident des LC Tunis- Le Belvedere)

Geld und Sachspenden von über einer Million Euro hat der Lions Club Essen-Werethina in den vergangenen 40 Jahren seines Bestehens bereits für gute Zwecke zusammengetragen. Wer so viel Gutes leistet, darf sich auch entsprechend feiern lassen und das taten die Lions zu ihrem runden Geburtstag mit über 100 Gästen im großen Festsaal der Philharmonie.

„Unsere Stadt, unsere Gesellschaft lebt von diesem Engagement“, lobte auch Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Reiniger die vier Jahrzehnte umfassende Arbeit der Lions, „Ich bin zuversichtlich: Auch in Zukunft werden Sie sich für das Wohl unserer Stadt einsetzen.“

Dankesworte richtete auch Friedhelm Teusch, Governor Distrikt WR 111, an die Lions:
„Sie haben so viel Gutes, ja Beispielhaftes in Essen und auch weit darüber hinaus bewirkt.“

Selbst aus Luxemburg und Tunis, in beide Städte pflegen die Lions Essen-Werethina freundschaftliche Partnerschaften, reisten Gratulanten an. Während des Festessens wurden weitere ermunternde und lobende Reden gehalten, die die großen Aktivitäten des Clubs, die Internationalität und die grenzübergreifende Hilfeleistung würdigten.

Vor allem Kinder und Jugendliche liegen den Löwen am Herzen. So wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Maßnahmen gegen die Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern ergriffen. Im Jahre 1984 gab der Club mit dem Erlös seines ersten großen Benefizkonzertes unter der Leitung des jüngst verstorbenen, ehemaligen Generalmusikdirektors Heinz Wallberg, den Anstoß zum Aufbau des Matthias-Sommer-Hauses. Gemeinsam mit der Caritas wurde die Notaufnahme für vernachlässigte und misshandelte Kinder zunächst in der Franziska-Straße aufgebaut und ist jetzt in der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung angesiedelt. Essen-Werethina hat jeweils die Herrichtung der Räume, die Erstausstattung und die Möblierung finanziert. 1994 nahm sich der Club auch für die Erweiterung der Notaufnahme in die Verantwortung, Ursprünglich für zehn Belegbetten ausgelegt, wurde die Einrichtung bis September letzten Jahres auf 20 Notaufnahmeplätze erweitert. Allein für dieses Haus stellten die Lions des LC Werethina 250.000 Euro zur Verfügung.