2010

Prof. Till Engel und Prof. Thomas Hufschmidt
 

Frühlings-Sonate und Jazz Trio
3. LIONS BENEFIZ KONZERT bei FOLKWANG - 16. April 2010
 

Am 16. April wurde vom LIONS Club Essen Werethina zum dritten Mal in der Großen Aula der Folkwang Universität Essen ein Benefizkonzert zum Zwecke der Förderung von begabten Musikstudenten der Hochschule veranstaltet.

Bild: Location Magazin

Unser Vize-Präsident Detlef Krüger begrüßte die anwesenden Gäste, stellte die Künstler des Abends vor, dankte den Anwesenden, den Organisatoren und vor allem den Sponsoren, durch deren Engagement Auswahl und Förderung von weiteren Studenten der Hochschule auch in Zukunft erst ermöglicht werden kann. Die letztjährigen Preisträger Zelijka Mandaric ( Klavier ) und Mariana Amaral ( Violoncello ) erhielten aus der Hand unseren Vize-Präsidenten ihre mit dem Förderpreis ausgezeichneten Verleihungs-Urkunden .ausgehändigt.

Ein besonderes Grußwort galt unserem erkrankten Präsidenten Dr. Kornelius Bott.


Bild: Location Magazin

Beim jetzigen Konzertabend standen Klaviersonaten von Mozart und als Kontrastprogramm Modern Jazz auf dem Repertoire. Unser Lionsfreund Till Engel, Professor an der Folkwang Universität, eröffnete den Festabend mit kapriziösen Variationen Mozarts zu einem französischen Volkslied, welches dieser kurzfristig auf seiner ansonsten erfolglosen Paris-Reise komponierte. Als Interlude folgte von der von Thomas Hufschmidt, Professor für Moderne und Jazz Musik an der Folkwang Universität geleiteten Combo:„You don´t know what Love is“ Und jetzt Mozart ! Sonate a-moll KV 310.:Mächtig und düster, an den ersten Satz des Klavierkonzert Nr. 24.c-moll, KV 491 erinnernd, hebt die Sonate an, gefolgt vom Andante cantabile und presto, souverän gespielt von Till Engel. Die Combo mit drei Stücken versetzte uns in die 40 er und 50 er Jahre, bravourös von den Solisten des Trios dargeboten.

Nach der Pause werden wir von einer grandiosen Jam-Session überrascht, mit Erinnerungen an Harlem, Mississippi und St. Louis. Die Darbietungen springen auf das Publikum über und entfachen Beifallstürme.

Den Abschluss bildete die Sonate A dur KV 331,- auch „ Frühlings-Sonate “ genannt - zunächst mit einer bekannten Volkslied-Melodie beginnend, gefolgt vom Menuett und dem berühmten Allegretto a la turca, meisterlich und gefühlvoll vom Solisten nachempfunden, bereits von Mozart als Neben-Thema im Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 Adur KV 219, im letzten Satz dort verwendet.

Der Musikabend war ein Ereignis, das Publikum dankte den Künstlern mit einem langanhaltenden Applaus. Allen Künstlern sei unser ausdrücklicher Dank für ihr Engagement für eine sehr gute Sache ausgesprochen. Was Mozart anbetrifft, so war das Konzert Till Engels zugleich eine Hommage an seine unvergessenen musikalischen Lehrer Wilhelm Kempff und Alfred Brendel - gratulamur ! 

Bild: Location Magazin
Vizepräsident Detlef Krüger und Gattin Gerlinde

Bild: Location Magazin
Cheforganisator Dr. Jürgen Welter und
Gattin Gudrun

Bei einem geselligen Zusammensein im neugestalteten Restaurant „ zum Kamin “ ließen wir mit den Künstlern diesen schönen Abend ausklingen.

LF Prof. Eberhard Löhr



Das LOCATION-Magazin schreibt hierzu:

Ein sehr gut besuchtes Benefizkonzert zugunsten des ‘Förderpreises für Folkwang-Studierende’ verwöhnte in der Neuen Aula der Werdener Hochschule die Mitglieder und Unterstützer des ‘Lions Club Essen-Werethina’.

Ganz klassisch in Frack mit Schwalbenschwanz trat zu Beginn Professor Till Engel an den Flügel. Geradezu faszinierend setzte der Pianist die Variationen über ‘Ariette Lison Dormait’ in die Tasten. 1778 schrieb Mozart das Stück zum eigenen Gebrauch um und wollte damit dem Publikum während seiner Konzertreise in Paris imponieren. Dieses Adagio mit aberwitzig schnellen Fingerfertigkeiten ist ein Beweis, welche Genialität in dem Salzburger Musiker steckte. Tragischerweise starb während dieser Konzertreise seine mitgereiste Mutter. Unter diesem Eindruck steht auch die streckenweise düstere a-Moll-Sonate als Kontrast zu dem heiter beschwingten Einstieg, die als zweites Musikstück von Till Engel perfekt und eindringlich vorgetragen wurde. Den Abschluss bildete die beliebte a-Dur-Sonate, die mit Mut zu neuen Klangdimensionen überraschte.

Der Musikprofessor Till Engel, in Basel geboren, bildet die Musikstudenten in Werden im Hauptfach Klavier aus. Bereits 1970 erhielt er den ersten Preis für die beste Aufnahme des Jahres und holte zusätzlich die Silbermedaille bei einem internationalen Klavierwettbewerb in Genf.


Bild: Location Magazin

Als ‘musikalisches Kontrastprogramm’ zur mozartschen Kammermusik trat das Thomas-Hufschmidt-Trio auf. Seit 1990 besitzt Hufschmidt eine Professur für Jazzpiano, leitet eine Big-Band und unterrichtet an der Folkwang-Hochschule Jazztheorie. Mit ihm traten Ingo Senst (Kontrabass) und Sebastian Netta (Schlagzeug) auf die Bretter. ‘I hear a Rhapsody’, ‘Softly as in a Morning Sunrise’, ‘Triste’ und der Ohrwurm ‘Summertime’ bildeten den musikalischen Rahmen vor der Pause. Danach gab das Trio ‘Spring is here’, ‘Waltz for Sophia’ und ‘My Foolish Heart’, alles als Jam-Blues vorgetragen.

Mozart und Jazz, normalerweise gegensätzlich wie ‘Feuer und Wasser’, in diesem Konzert aber ein interessanter Brückenschlag zwischen beiden Musikrichtungen. Mindestens für zwei Anwesende hatte der Abend aber einen ganz anderen Höhepunkt: Lions-Vizepräsident Detlef Krüger zeichnete die beiden Folkwang-Studierenden Zelijka Mandaric (Klavier) und Mariana Amaral (Cello) mit je einem einjährigen Stipendium aus.

Auch für die Lions war es ein gelungener Abend. Schließlich können die jährlich vergebenen Stipendien mit dem Konzerterlös und den zusätzlichen Spenden bequem finanziert werden.